Entdecken Sie die wichtigsten Release Verbesserungen in Enterprise Architect 15 und erfahren Sie, wie unsere aktuellste Version Ihre Modellierungserfahrung verbessern kann.

Diese Version von Enterprise Architect dient als BETA-Version ausschließlich zum Testen neuer Funktionen.
Registrierte Benutzer können die BETA-Version hier herunterladen.
(Hinweis: Gültige Anmeldedaten sind erforderlich)

 

Modernisierung
Optimieren Sie das Erscheinungsbild Ihres Diagramms mit dem neuen Diagrammstil "Einfach". Als Zeichenstil ist er minimalistisch, entfernt notationsspezifische Details und erstellt übersichtliche Diagramme, die für alle Beteiligten leicht verständlich sind. Jedes Konstruktionsdiagramm, das die richtigen Elementtypen verwendet, kann leicht in diesem Format wiedergegeben werden, sodass eine Änderung des detaillierten Modells in der Ansicht für das technisch nicht so affine Betrachter aktualisiert wird.

Für CxOs, Architects and Business Users
Dieser Zeichenstil wird häufig von Architekten, Geschäftsanwendern, CxOs und vielen anderen als bevorzugtes Mittel zur Übermittlung benutzerdefinierter Informationen zu Geschäftsfunktionen, Architektur, Systeminteraktion und vielen anderen Szenarien verwendet. In Verbindung mit WebEA und Prolaborate haben Endbenutzer direkten Zugriff auf attraktive und vertraute Diagramme, die die allgemeine „Langeweile“ von UML und anderen technischen Diagrammen vermeiden.

Custom Tables

Benutzerdefinierte Tabellen bieten eine flexible Option zum Definieren eigener tabellarischer Informationen in einem Element, das in einem Diagramm angezeigt werden kann. Typische Anwendungen können die SWOT-Analyse oder eine Fähigkeitsmatrix sein, bei der tabellenbasierte Informationen in das Modell aufgenommen werden müssen.

Benutzerdefinierte Tabellen unterstützen:

  • Benutzerdefinition und Auffüllung der Tabellen
  • Typische Tabellenformatierung, einschließlich Festlegen von Zellenfarben und -rahmen, Ausrichten, Hinzufügen von Zellen sowie Zusammenführen von Zellen
  • Automatisierungsfunktion zum Berechnen von Zeilenwerten basierend auf Modelldaten
  • Möglichkeit, SQL-Abfragen für ein Paket (Mini-Matrix) auszufüllen, wenn Automatisierung verwendet wird.

 

Model Based Add-Ins
Modellbasierte Add-Ins sollen die Entwicklung und Bereitstellung benutzerdefinierter Add-Ins vereinfachen. Es bietet eine Plattform für Add-Ins, die innerhalb des Modells selbst definiert sind und daher kein Netzwerkpersonal oder andere Personen zum Verwalten des Aktualisierungs- und Bereitstellungszyklus benötigen.

Wesentliche Merkmale und Fähigkeiten umfassen:

  • Add-Ins werden mithilfe von Standardmodellierungstechniken im Modell definiert
  • JavaScript wird für alle Verhaltenscodes unterstütztAdd-Ins können:
    • auf das gesamte Repositorium-basierte Verhalten zugreifen
    • auf Repositorium-Ereignisse (Signale) reagieren
    • Eigenschaftslisten einrichten und verwenden
    • SBPI-basierte APIs aufrufen

Add-Ins aktivieren
Das Aktivieren eines dynamischen Add-Ins ist ein sicherheitsgesteuerter Prozess, bei dem ein Administrator oder eine autorisierte Person aus der Liste der in einem Modell definierten Add-Ins auswählen und diejenigen, die aktiv sind, markieren und diejenigen, die nicht autorisiert oder zur Ausführung bereit sind, abwählen kann . Aktivierte Add-Ins werden beim Öffnen des Modells ausgeführt und beim Schließen des Modells heruntergefahren.

Add-Ins veröffentlichen
Dynamische Add-Ins können als XMI veröffentlicht und in verschiedenen Modellen wiederverwendet werden:

  • Veröffentlichen Sie eine Reihe dynamischer Add-Ins mit dem Reusable Asset Service (RAS)
  • Entwickeln Sie eine Version eines Add-Ins in einem Test-Repository und importieren Sie es anschließend mit XMI in das Produktionsmodell.

Benutzerdefinierte Berichte
Erstellen Sie schnell hochgradig anpassbare Dokumente, indem Sie Modellinhalte einfach auf ein geöffnetes Dokumentartefakt ziehen und dort ablegen. Wählen Sie dann eine Vorlage aus, um den abgelegten Inhalt gemäß Ihrer Spezifikation zu rendern.

Diese Funktion zu verwenden ist einfach:

  • Aus dem Projekt-Browser auf ein geöffnetes Dokumentartefakt ziehen und dort ablegen.
  • Im Popup-Dialogfeld eine geeignete Vorlage auswählen.
  • Daraufhin rendert Enterprise Architect die ausgewählten Elemente mit der ausgewählten Vorlage oder dem ausgewählten Fragment in das geöffnete Dokument.
  • Auf Knopfdruck das Dokument sofort aktualisieren.

Diese Funktion ist für Pakete, Diagramme, Operationen und Attribute verfügbar

Sofortige Updates
Benutzerdefinierte Berichte können im Handumdrehen neu generiert werden, um den Bericht mit den neuesten Details im Modellabschnitt zu aktualisieren.

 

Perspektiven
Die Perspektiven-Funktion wurde optimiert und mit der Sicherheit und Governance von Enterprise Architect verknüpft, um sowohl kleinen Teams als auch großen Unternehmen eine umfassendere und nützlichere Modellierungserfahrung zu bieten.

Sicherheitsbewusst
Mit den Sicherheitsgruppen auf Modellbasis verknüpfte Perspektiven-Sets ermöglichen Administratoren und Geschäftsverantwortlichen, die Ansicht und den Umfang für bestimmte Modellierer bzw. Mitarbeiter, basierend auf deren Fokus und Fähigkeiten, anzupassen. Geschäftsmodellierer, die an BPMN gewöhnt sind, können beispielsweise nur mit der BPMN-Technologie arbeiten und alle unnötigen Perspektiven und Technologiesätze von ihrer Benutzeroberfläche entfernen, wenn sie sich in einem bestimmten Modell befinden. Ebenso können bestimmte Menübänder ausgeblendet werden, um den Arbeitsbereich des Modellierers weiter anzupassen und zu fokussieren.

Neue Perspektivengruppen
Version 15 verbessert die Perspektiven-Sets, die in früheren Editionen angeboten wurden, indem zusätzliche Perspektiven-Sets unterstützt werden und allgemeinere Sets enthalten, die eine größere Auswahl an Material in einem einzigen Set enthalten. Beispielsweise gibt es jetzt eine Perspektive „Alle Geschäftsmodelle“, in der alle Perspektiven im Ordner „Geschäftsmodelle“ zusammengefasst sind.

 

 

Projekt-Browser
Der Projekt-Browser wurde einfach in „Browser“ umbenannt und enthält nun vier verschiedene Ansichtstypen Ihres Modells:

  1. Die standardmäßige vollständige Modellhierarchie
  2. Die in Version 14 eingeführte Nur-Kontext-Hierarchie
  3. Der neue Diagramm-Browser
  4. Der neue Element-Browser

Im Rahmen der Umstrukturierung der Benutzeroberfläche von Version 15 werden Symbole für Baumknoten jetzt von Hand gezeichnet und sind mit der DPI- oder Skalierungsstufe kompatibel. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt New Icon Rendering Engine

Neu: Element-Browser
Der Element-Browser wurde aus einem separaten angedockten Fenster in die Browser-Suite verschoben. Auf diese Weise können Benutzer dieses Fenster schnell finden und verwenden, um andere Aspekte ihres Modells zu steuern, z. B. Funktionen, Aufgaben, Verantwortlichkeiten, Diskussionen, Überprüfungen usw.

Der Element-Browser verfügt außerdem über ein verbessertes Kontextmenü, um erweiterte Bearbeitungsfunktionen im Element-Browser zu nutzen. Greifen Sie beispielsweise über das Kontextmenü des Element-Browsers eines Szenarios einfach und schnell auf den Editor für strukturierte Szenarios zu, oder stellen Sie über Tools wie Jira und ServiceNow eine direkte Verbindung mit einem Integrationselement her.

Neu: Diagramm-Browser
Der Diagramm-Browser ist eine neue Registerkarte im Browser mit dem Namen „Diagramm“. Dies bietet eine Ansicht der Elemente im aktuell angezeigten Diagramm. Die Hauptanwendung besteht darin, eine schnelle Auswahl und Navigation eines Diagramms basierend auf den Elementen zu ermöglichen, die nur in diesem Diagramm gezeigt werden.

  • Klicken Sie auf ein Element im Browser, um es im Diagramm hervorzuheben.
  • Wählen Sie das Element im Browser aus, wenn Sie im Diagramm darauf klicken.
  • Durchsuchen Sie den Browser nach einem bestimmten Element.

Der Diagramm-Browser ist eine großartige Ergänzung zu Enterprise Architect und unterstützt Modellierer, die sich stark auf ihre visuelle Darstellung konzentrieren und einen gefilterten Satz von Elementen in der Browser-Struktur schätzen, die sich nur in dem aktuellen Diagramm befinden. Das Suchen von Elementen in einem großen Diagramm wird jetzt durch die Filterfunktion des Diagramm-Browsers vereinfacht – in Verbindung mit der Fähigkeit, ein Element hervorzuheben und zu zentrieren, wenn es in der Struktur ausgewählt wird.

 

Lesezeichen
In Enterprise Architect 15 können Sie jetzt ein Lesezeichen (mit einem frei wählbaren Wert/Text) für ein Element in einem Diagramm festlegen. Auf diese Weise können Benutzer Elemente mit Tags versehen. Dies ist besonders nützlich für Demonstrationen und exemplarische Vorgehensweisen, bei denen die Reihenfolge wichtig ist. Das Element-Kontextmenü bietet die Möglichkeit, einen Wert/Text festzulegen, während das Diagramm-Kontextmenü die Möglichkeit bietet, alle anzuzeigen oder auszublenden.


MARTE

Enterprise Architect 15 bietet Unterstützung für das MARTE-Profil von OMG für Echtzeit- und eingebettete Systeme (RTES):

  • Bietet eine Grundlage für die Umwandlung von UML-Modellen in eine Vielzahl von Analysemodellen. 
  • Behandelt die Modellierung von Software oder Hardware für Echtzeit- und eingebettete Systeme (RT/E) und ihre gemeinsamen Beziehungen sowie die Kommentierung von Anwendungsmodellen zur Analyse von Systemeigenschaften.
  • Bietet qualitative und quantitative Modellierungskonstrukte für die Entwicklung von RT/E-Systemen und sowohl High- als auch Low-Level-Modellierungskonstrukte, beispielsweise zu Spezifikations- bzw. Implementierungszwecken.
  • Ermöglicht die Auswahl eines Stils, der den aktuellen Anforderungen der Modellierer am besten entspricht, und erzwingt keine Methoden zur Modellierung von RT/E
  • Geeignet für die Übernahme durch Modellierer, da dies weder Fachwissen noch eine steile Lernkurve in Bezug auf Modellanalysetechniken oder deren Innenleben erfordert
  • Unterstützt gängige Echtzeit-Technologien, Design-Paradigmen und Modellanalysetechniken.

 

 

 

Business Motivation Model (BMM)
Das BMM-Modell bietet einen Entwurf, der eine Reihe von Methoden unterstützt. BMM 1.3 stellt sicher, dass die Elemente gespeichert und mit anderen Informationen über das Unternehmen verknüpft werden, und unterstützt insbesondere Prozesse, die durch geschäftliche Veränderungen ausgelöst werden.

  • Eine Reihe von Konzepten, die als Checkliste der zu berücksichtigenden Faktoren dienen.
  • Ein Standardwortschatz.
  • Ein flexibles Modell zur Unterstützung ihrer Entwicklungsprozesse.
  • Ein Tool, das das Geschäftsmotivationsmodell für die Speicherung und Verwaltung seiner Geschäftspläne implementiert.
  • Helfen Sie dabei, die detaillierteren Modelle zu steuern und zu gestalten.
  • Bieten Sie eine einfache Möglichkeit, Geschäftsprozesse, Geschäftsregeln und Organisationseinheiten miteinander in Beziehung zu setzen und die gewünschten Ergebnisse, Vorgehensweisen und Geschäftsrichtlinien zu ermitteln, die sie betreffen.

 

 

VDML
Die VDML-Modellierungssprache schließt die Lücke zwischen strategischen Plänen, Geschäftsanforderungen, der Transformation des Geschäftsbetriebs und der Gestaltung der operativen Systeme eines agilen Unternehmens. Es konzentriert sich auf die Wertschöpfung als ein Netzwerk von Kollaborationen innerhalb des Unternehmens, wobei Funktionen zur Wertschöpfung und zur Bereitstellung von Werten in Kunden-Wertversprechen eingesetzt werden.

Diagramm-Matrix-Ansicht

  • Diese Connector-fokussierte Ansicht bietet eine Ansicht der Beziehung zwischen Elementen im aktuellen Diagramm.
  • Stellt eine Beziehungsmatrixansicht für die Elemente bereit, die in einem Diagramm angezeigt werden.
  • In einem ähnlichen Stil wie die Statustabellenansicht gezeichnet.
  • Verwendet vorhandene Quick-Linker-Regeln, um zu bestimmen, welche Connectors erstellt werden können.
  • Enthält die Option, die Anzeige auf die Elemente zu beschränken, für die Beziehungen definiert wurden.

 

Dynamische Entscheidungsmodellierung und Simulation
Implementieren Sie Automatisierungsmethoden und andere Funktionen, um DMN und BPSim eng mit Modellelementen und benutzerdefinierten Datensätzen zu verbinden. Ermöglichen Sie die Konfiguration und Ausführung von BPSim und DMN über die Automatisierungsschnittstelle. Bindungsdatensatzzeilen für EA-Elementeigenschaften zulassen. Das Endergebnis wird eine Methode auf hoher Ebene zur Unterstützung komplexer Unternehmensarchitekturen und Systementscheidungen aus modellierten Daten sein.

Entscheidungsservice
Ermöglicht Benutzern das Erstellen von Decision Service-Elementen und das Angeben von ausgegebenen / gekapselten Entscheidungen und Eingabedaten als Schnittstelle. Durch die Bereitstellung von Datensätzen für die Eingaben kann Enterprise Architect das im Decision Service enthaltene Entscheidungsdiagramm simulieren. Ein Entscheidungsservice kann als wiederverwendbares Element dienen, das intern von einer anderen Entscheidung im Entscheidungsmodell oder extern von einer Aufgabe in einem BPMN-Prozessmodell aufgerufen wird.

DMN-Bindungen an Modellelemente
Ermöglicht Benutzern das Erstellen einer DMN-Instanzspezifikation, die Elementeigenschaften an Eingabefelder eines DMN-Modells bindet. Auf diese Weise können beispielsweise markierte Werte mit Dollarkosten oder -gewichten oder anderen interessanten Dateneigenschaften verbraucht und in den Entscheidungsgraphen eingespeist werden. Dies führt zu einer starken Unterstützung für die benutzerdefinierte Entscheidungsmodellierung zu jedem Thema.

Erweiterte Simulation für DMN-Modell
Ermöglicht dem Benutzer die schrittweise Simulation eines DMN-Modells in einem aufgerufenen Entscheidungsservice. Mit dieser Fähigkeit kann die Simulation von einem Entscheidungsdienst höherer Ebene gestartet werden und in einen aufgerufenen Entscheidungsdienst übergehen. Es gibt keine Begrenzung der Aufrufebene. Während eine Entscheidung ausgewertet wird, wird die interne Logik der Entscheidung im Ausdrucksfenster, im Diagramm und im Simulationsfenster angezeigt, wodurch der Benutzer vollständige Details des Entscheidungsmodells erhält.

Neue Icon-Rendering-Engine
Die Anzeige von Symbolen bei hohen DPI-Einstellungen wurde erheblich verbessert.

Um ein besseres und saubereres Erscheinungsbild zu ermöglichen, werden alle wichtigen Symbole im Browser jetzt von Hand im richtigen Maßstab für die aktuelle DPI-Einstellung gerendert, was zu einem saubereren und genaueren Bild führt.

Darüber hinaus wurden die Symbole in Farben überarbeitet, die mit den Farbsätzen für Diagramme übereinstimmen, was die Modellierungskonsistenz und die Attraktivität der Benutzeroberfläche erheblich verbessert. Beispielsweise wurden Pakete, Klassen, Anwendungsfälle und andere UML-Elemente neu eingefärbt, um den Farbsätzen der Version 15 zu entsprechen, die aus dem Standard-Diagrammdesign der Version 15 übernommen wurden. Diese Symbole werden auch in Paketelementen in Diagrammen angezeigt, in denen die Sichtbarkeitsoptionen so konfiguriert wurden, dass der Paketinhalt angezeigt wird.

In Diagrammen gerenderte Symbole werden jetzt nativ mit der aktuellen Zoomstufe und DPI-Skalierung gerendert. Dies gilt für jede Baumstruktur (wie den Projekt-Browser) sowie für Diagramme in Paketlisten und dergleichen.

 

 

 

Google und AWS Icon Sets
Modellieren Sie Ihren Amazon Web Service oder Google Web Service anhand von Modellmustern. Es gibt eine umfassende Reihe von Mustern, die die für die Modellierung von Amazon / AWS-Diagrammen und Google / GCP-Diagrammen erforderlichen Bilder abdecken

Dazu gehören einige spezifische Beispielmuster wie „AWS Connected Vehicle Solution“ und „Google GCP Example – Sensor Stream Ingest and Processing“.

Die Unterstützung umfasst Modellassistenten, bestimmte Toolboxes und Diagrammprofile.